Diesen Monat im ChorForum Essen

12
Jan

Singen für Dein Leben

Probe unseres Chors für Menschen mit Krebs oder anderen chronischen Erkrankungen und deren Angehörige.

Musikalische Leitung : Véronique Coutu

Projektleitung: Nora Meyer - Galow

Interessenten können sich informieren und anmelden unter

T: 0201 63461500

oder

Mail: singen-fuer-dein-leben@chorforum-essen.de

Freitag 17:00–18:30 Wilhlem Nedelmann Saal, Stiftung ChorForum Essen

13
Apr

Burkhard Wegener

Ein alter Fahrensmann - Der Liedermacher Burkhard Wegener gefällt bei seinem ersten Konzert in Vinningens Alter Kirche VON FRED G. SCHÜTZ

Das breite Mittelfeld aber ist bis heute mit Künstlern wie Burkhard Wegener besetzt, die als alte Fahrensleut beständig qualitativ hochwertige Lieder produzieren, immer mal wiederangesehene Kunstpreise ergattern, denen aber der ganz große Durchbruch versagt geblieben ist. Als Bühnenkünstler sind sie jedoch im sogenannten Kleinkunst-Betrieb sehr wohl und sehr wohl zu Recht gefragt. Klänge es nicht so zynisch, müsste man konstatieren, dass das auch die Tribüne ist, auf der sich ihre Kunst am authentischsten entfalten kann: im direkten Kontakt mit dem Publikum und im Falle von Burkhard Wegener ohne die geringste elektroakustische Verstärkung. Das hat Charme und Substanz. Burkhard Wegener ist ein Ruhrpott-Original, das aber – ohne im Epigonenhaften zu verharren – knietief in den Musizierweisen von Reinhard Mey und Klaus Hoffmann steht. Letzterer hat ja bekanntlich selbst Reinhard Mey bis heute Beträchtliches zu verdanken. Wegener spielt, was durchaus Seltenheitswert hat, eine Nylon-Saiten-Gitarre, was wiederum ein direkter Fingerzeig auf Reinhard Mey ist. Aufgenommen hat er auch dessen gar nicht so einfachen Spielweisen und die farbigen Harmonien, die sich längst nicht in Lagerfeuerakkorden erschöpfen. Als Texter hebt sich Burkhard Wegener mehr als wohltuend von dem ganzen Schwurbel, den Bildern nah an der Stilblüte und dem holpernden Deutsch ab, das im angesagten Deutsch-Pop so geboten wird. Bei Wegener wird gereimt, die Bilder sind schlüssig und die Sprache folgt ganz allgemein einem natürlichen Fluss. Dazu sind seine Geschichten authentisch und bemerkenswerterweise oft vom Fernsehprogramm inspiriert. Freude macht Wegener aber auch mit seinen Goethe- und Theodor-Storm-Vertonungen. Dass der Mann mitdenkt und zum Beispiel das „Heidenröslein“ nicht in der naiv-unschuldigen Volkslied-Romantik der Schubert-Vertonung erstehen lässt, sondern unmissverständlich darauf verweist, dass es in Goethes Text um eine Vergewaltigung geht, ist Burkhard Wegener zu danken.

Freitag 19:00–21:00 Kapelle, Stiftung Chorforum Essen